Aktuelles

Wer ist online

Zur Zeit sind 0 Benutzer und 11 Gäste online.

Nachbericht

25. Münsterland-Open / Nachbetrachtung
Schwebene Bretter - oder : die Bayern haben's wieder gerichtet


Kuriositäten beim Jubiläumsturnier des SK 32
Zwar hielten sich (diesmal) fast alle an die Turnierregeln, doch ging es auch mit Geisterhand beim 25. Münsterland-Open des SK Münster 32 in Senden zu. Zwischen zwei IM's kam es zu einer seltenen Kuriosität. Durch einen unmöglichen Zug (wenn bemerkt, hätte er noch bis vor Partieende zurück genommen und von da weiter gespielt werden müssen) hatte der eine gewonnen. Der Turm zog auf einmal wie ein Springer, und in der Partiebesprechung hinterher hatte es immer noch keiner bemerkt. Erst bei der Zugeingabe in den PC rieben sich alle die Augen. Der eine wollte doch beim nächsten Turnier im Challengers wieder beginnen und die Grundregeln des Schachs erlernen (ab Januar '08 bieten wir einen Aufbaukurs im Verein an - siehe unter Training auf der Homepage www.sk32.de). Beim nächsten bewegte sich doch immer das Brett, sofern er es schief ansah oder auch nur zog. Die dicke Ausscheibung zu den Bay. Meisterschaften verhalf den 64 Feldern zu nötiger Standfestigkeit. Beim Duell zwischen GM und IM wunderte sich Letzerer über dessen Abgebrütheit und Sicherheit über eine ihm unbekannte Abwicklung; das würde ja den Unterschied zwischen Profi und Amateur ausmachen. Wenn sich zumindest in Münster die Studenten nicht so lange am Aasee der Sonne entgegen strecken würden (und wenigstens ihren Müll nicht liegen lassen würden), wäre der Unterschied nicht so groß. Rückzüge beim Turnier waren die absolte Seltenheit, was bei langen Turnieren eigentlich gang und gäbe ist. Einem stand (oder stank ?) augenscheinlich das (vorher) weiße T-Shirt so sehr durch die Kaffeeflecken, daß schon bald freiwillig Rundenschluß war. Mit fliegenden Figuren (nicht durch Geisterhand) wie beim Turnier im anderen Landesteil konnten wir zum Glück nicht bieten, auch blieb diesmal der Gerichtsvollzieher aus (ist kein Scherz !). Auch der Notarzt blieb außen vor wie beim festgebohrten Springer in einem Nasenflügel, was mal in einem Nachbarverein vorkam. Im Challengers haben alle durchgehalten, taktische Großmeisterremis waren von oben bestimmt abgesehen worden.


Wenn alles klappt, läuft die nächste Auflage vom 29.09.-06.10.2008 wieder in Senden.