Aktuelles

Wer ist online

Zur Zeit sind 0 Benutzer und 11 Gäste online.

Bericht Runde 9/Siegerfotos

 

Der Sieger mit Schwarz gegen Jasper :

 

 

 Das Challengers gewonnen, Jörg mit Schwarz :

„Es wurde viel gekämpft, gerade an den vorderen
Brettern“ betonte Vorsitzender Thomas Schlagheck bei der Siegerehrung.
Und aus all diesen Kämpfen ging ein klarer Sieger hervor, mit einem
Punkt Vorsprung deklassierte Toms Kantans aus Lettland das Feld. Am
letzten Tag konnte er gegen bis dahin sehr stark agierenden Josef
Beutelhoff noch einen weiteren schnellen Punkt erzielen.

Mit
einem hübschen Sieg in der Schlußrunde konnte sich Alexander Zubarev,
der Turnierfavorit, wieder mit seiner Leistung versöhnen. Der Kniff
(siehe Bild), mit dem er am Ende den Sieg erzwang, hat ihm sichtbar
Vergnügen bereitet.

Die Münsterländer
freuten sich vor allem über den fünften Platz von Jasper Holtel (SK
Münster 32). Jasper zeigt eine gute Leistung nach der anderen; heute
konnte er wiederum aus einer Position der Stärke heraus einen halben
Punkt einstreichen – gegen den Vorjahressieger IM Karl-Heinz Podzielny.

In
Erinnerung bleiben wird aber in jedem Fall der Auftritt des
neunjährigen Mongolen Yesuntumur Tugstumur. Er spielte locker mit gegen
gestanden Turnierspieler und kam am Ende auf den 21sten von 90 Plätzen.
Im Münsterland hat er mit seinen freundlichen Art Anhänger gefunden, die
seinen schachlichen Weg sicher aufmerksam verfolgen werden.

 

Das
Challengers brachte in der letzten Runde noch einmal einen
Führungswechsel mit sich. Jörg Siebald (Rochade Emsdetten) schlug den
führenden Kai Röwekamp (Hasbergen-Gaste) und setzte sich damit selbst an
die Spitze. Punktgleich, aber nach Feinwertung leicht zurück, wurde
Rainer Stepa vom SK Ostbevern/Westbevern zweiter. Aber auch hier drängen
die Kinder und Jugendlichen nach: der achtjährige Robert Prieb aus
Paderborn beispielsweise wurde mit 5,5 Punkten Vierter im Turnier.

 

Der
SK 32 ist zufrieden: 170 Teilnehmer, viel Lob von den Teilnehmern und
sportliche gute Ergebnisse – das passt alles gut zusammen. Die Gemeinde
Senden erwies sich wiederum als hervorragende Gastgeberin.