Wer ist online

Zur Zeit sind 0 Benutzer und 1 Gast online.

Schachklub 32 wieder zweitklassig

Wie sagte vor rund einem Jahr der Vorsitzende des Schachklub Münster 32 bei der 75jährigen Jubiläumsfeier : Lieber ein auf Dauer gesichertes Vereinsheim als der Aufstieg in die 2. Bundesliga (West). Nun ist das Zweite doch vor dem Ersten eingetreten, wohl war es aber doch auch wahrscheinlicher. Zuletzt in der Saison 2004/05 Höhenluft geschnuppert (vorher fast seit der Gründung der Bundesliga in den 70 iger Jahren immer dort vertreten), gelang dieser Husarenstreich erst in der letzten Runde der Landesliga. Wenn auch unter Mithilfe der Konkurrenz, SV Betzdorf-Kirchen übernahm sich wohl mit seinen Ligionären aus dem Ausland und löste sich dann sogar als Meister auf, rechnete man selber nicht ernsthaft damit, obwohl heimlich damit geliebäugelt wurde. Auch im Umland unter Meisterspielern sagte man salopp, wenn ihr aufsteigt dann komme ich zu euch. Doch auch in der Schachbundesliga winken die Tantiemen. Somit plante man erst mit seinem Holländerquartett aus den Meisterspielern Frans Cuijpers, Karel van der Weide, Rini Kuijf und Manuel Bosboom. Der größte, auch menschliche Coup gelang einem mit der Rückkehr von Rene Libeau. Das Eigengewächs wurde entdeckt in der Schach AG vom Ratsgymnasium (zu Erstligazeiten 1983 mit dem Novum einer kompletten Armateurmannschaft aus Münster, und noch gegen den amatierenden Meister FC Bayern München gewonnen). Schon zu SK-Zeiten war er von 86/87 bis 93/94 ein Leistungsträger und kurz vor seinem Weggang zu Castrop-Rauxel in die 1. Liga verpaßte er sogar eine Großmeisternorm. Zwar länger nicht mehr so am Brett aktiv, besitzt er immer noch eine enorme Spielstärke und kommt deshalb gleich hinter den Holländern. Darauf folgen die Routiniers Stefan Bücker,Guido Dermann und Dr. Kai Wolter sowie Georg Rott, die das Bild der Münsterländer abrunden sollen. Da nicht immer die Holländer komplett zum Einsatz kommen sollen, steht der Neumünsteraner und Fidemeister Guntram Hainke (Bild 3771) aus Bielefeld hungrig in den Startlöchern, der die Chance 2. Liga wahrnehmen möchte. Auch Martin Molinaroli, der von Mülheim-Nord gekommende Almar Kaid und der aus vom SG Bochum heimgekehrte Dimitri Ratkovitch, der dort in höheren Jugendligen im Einsatz war, wie Hans Georg Emunds und Daniel Korth freuen sich auf ein eventuellen Einsatz.

 

Reserve regeneriert ?

Die Reserve des SK 32 mußte nach einer ersatzgeschwächten und unglücklichen Saison den Gang von der Landesebene in den Verband antreten. Für manche ein Unding, so wenn sie es auch "mitverschuldet" haben. Im Verband spiele ich auf keinen Fall, so auch die Aussage. Wenn man von oben in den Verband absteigt, ist es wohl die Höchststrafe. Nun ja, gerade dieses Brett konnte sogar noch höherwertig besetzt werden. Insgesamt 7 Spieler verabschiedeten sich aus den unterschiedlichsten Gründen, eine wohl schlagkräftigere Truppe fand sich aber dennoch. Von Martin Molinaroli aus der Ersten mit der schon weiter aufgezählten Reihenfolge durfte die neue Zweite aufgebaut werden. Hinter Daniel Korth (Brett 5) folgen noch Mathias Terwey, dann Martin Busch (aus der Dritten) und Neuzugang Jonathan List aus Marburg. Thomas Kaufhold, Rainer Niermann und Damain Melchers aus der Dritten hochgerückt, werden den Kampf um den Wiederaufstieg in Angriff nehmen. Thomas Schlagheck