Wer ist online

Zur Zeit sind 0 Benutzer und 7 Gäste online.

SK Metelen - SK 32 III

Mit einem sicheren Sieg konnte der 2. Platz in der Verbandsklasse A weiter gefestigt werden. Für ein besseres Abschneiden ist aber wohl ein Wunder nötig.

Ohne Niederlage endete der Mannschaftskampf in Metelen schon kurz nach der ersten Zeitkontrolle. Als letzter reichte Thilos Gegner die Hand zur Aufgabe nach einer abwechslungsreichen Partie.

Die erste Partie endete schon nach kurzer Spielzeit mit einem ereignislosen Remis. Stephan Lütke-Glanemann und sein Gegner tauschten in einer zügig gespielten Partie sämtliche Figuren und waren sich hinsichtlich der Stellungsbewertung schnell einig. Etwas gemächlicher ließ es Dieter an Brett 6 angehen. Die Kontrahenten führten aber trotzdem schnell ein Endspiel herbei, in dem Dieter wohl mit Springer gegen Läufer und haufenweise schwachen Feldern etwas schlechter stand, was einem friedlichen Abschluss aber wohl nicht im Wege stand. Den ersten vollen Punkt steuerte Julius an Brett 5 bei. Ein Springeropfer zertrümmerte die schwarze Königsstellung und zwang zur schnellen Aufgabe. Viel Druck übte auch Uwe auf die Stellung seines Kontrahenten aus. Dieser spielte extrem langsam, was allerdings nur dazu führte, dass er außer einer schlechten Stellung auch keine Bedenkzeit mehr hatte.

An Brett 2 entwickelte sich die Partie recht ruhig. Eine Unzahl leichter Fehler führte zu ständig wechselndem Vorteil und mündete letztlich wohl in einem besseren Endspiel für mich. Da das alles aber sehr viel Bedenkzeit gekostet hatte und angesichts einer sicheren Führung bot ich Remis an, was auch akzeptiert wurde. Klaus an Brett 4 spielte ebenfalls eine ruhige Partie, die wohl nie die Remisbreite verließ. Der logische Abschluss folgte dann auch erwartungsgemäß.

Sehr viel Druck übte Jan an Brett 1 aus, was ihm einen Mehrbauern und eine fast gewonnene Stellung einbrachte. Sein Gegner erwies sich jedoch als äußerst zäh. Die Stellung drehte sich und Jan stand plötzlich mit dem Rücken zur Wand. Durch einige genaue Züge konnte er das Endspiel aber doch noch retten, und durch dieses Remis war der Mannschaftskampf dann auch vor dem Ende von Thilos Partie schon gewonnen.