Wer ist online

Zur Zeit sind 0 Benutzer und 2 Gäste online.

Historie Spielstätten

Hier sind, wenn abgeschlossen (wird dies möglich sein, wie der Bau des Kölner Doms ?) alle Spielstätten des SK 32 aufgeführt. Die Auflistung findet in unregelmäßigen Abständen statt. Ich muß schließlich alle Orte in der Stadt aufsuchen und ablichten. Wenn ihr noch Anregungen/Korrekturen habt, meldet euch bei mir TSchlag@muenster.de.

 

Beginnen wollen wir in der Neuzeit :

Clubräume i.d. Josefschule. Einmal ein Link, da dies aktuelle Spiellokal ausführlich dargestellt wird. Seit 2002 spielen wir hier in Selbstverwaltung Vereins-/Bezirks-/Verbandsturniere und alles rund um den Vereinsabend. Klein (?!) aber mein. Kommentatur eines Gastes "So habe ich mir ein Vereinslokal auch vorgestellt ! 

Sportpark Gievenbeck :

Heimat des 1. FC. Hatten versuchsweise mit den Frauen dort gespielt, den Sonntag der Doppelrunde (und der NRW-Klassen Mannschaften) mußten wir flugs in die AWO verlegen. In der benachbarten Sporthalle war ein Jugendfußballturnier....

Stein-Gym (die grüne Schule) :

In der Mensa Jugendturniere des Bezirkes und Verbandes. Wenn die Sonntagsmiete nicht so hoch wäre...

 

 

AWO-Gievenbeck :

Mit den NRW-Einzel (anno ?) hat es begonnen, nun seit dem Spieljahr 15/16 spielen dort die Verbands- und NRW-Mannschaften.

 

Schöne Aussichten : Restaurant direkt an der Werse in Sudmühle-tolles Ambiente. Simultan am 7.12.14 gegen WGM Sarah Hoolt.

 

AWO Münster-Mitte in der Hochstraße. Auch als Ausweichquartier. Gut für einen Kampf.

 

Immer nah-immer da. Bei dieser Versicherung spielt die Erste und Zweite in der NRW-Klasse parallel in der Saison 14/15 anstelle des Institutes.

 

VIP-Räume der Großsporthalle Berg Fidel

Ein wenig versteckt zwischen der Halle und den Preußen-Umkleideräumen (z.Zt. mit Bauzäunen). Bezirksmeisterschaften der Schulmannschaften öfters gespielt.

Die Überwasserschule am Katthagen. So 1992 bis 2002. Erst nur Jugend, dann kompletter Vereinsabend und Kämpfe. Unsere Trutzburg gegen die VHS. Aber letztendlich am Eigenbedarf der Stadt gescheitert.

 

Studieninstitut für komm. Verwaltung Westfalen Lippe / Verwaltung. Mannschaftskämpfe und größere Turniere. Sehr angenehme Spielbedingungen ! Wurde ab Juni 2014 komplett saniert; seitdem ist Schluß für uns.

Steverhalle zu Senden. Seit 1994 wird hier das Münsterland-Open im Herbst durchgeführt. Tolle Atmosphäre !                                                             In der Sendener Realschule mal einen Gastkampf der Ersten abgehalten.

Der ABC-Schützenhof an der Steinfurter Straße . Wer kennt ihn nicht !? Lange Zeit im großen Saal (und den Nebenräumen und der Kegelbahn) gespielt und getagt (Mannschaftskämpfe, Allerheiligenturnier, Vereinsabend). Bis zuletzt der Polizeichor nebenan seine Tonleiter rauf und runter probte (und meine Zahnschmerzen immer schlimmer wurden). Wenn nicht genügend verzehrt und zu lange gespielt wurde, flackerte von Geisterhand die Deckenbeleuchtung...(siehe auch Thommy Isolani vom 14.04.)

Der Aegidiimarkt (rechts der rote Bau-aus der Vereinnehmung der VHS gerettet. Links der Hansahof, den Seniorenschachtreff ab ca. 50, gegründet durch Kurt Pistier in den 80igern. Jeden Freitag morgen ab 10 Uhr.

Stadthalle Hiltrup. Münsterland-Open von 1991-93, mit Tony Miles. War aber letztendlich nicht so toll...

Aber einen 1. Ligakampf veranstaltet : 10./11.3.1984 gegen HSK bzw. Delmenhorst.

Fürstin-von-Gallitzin-Schule (Mauritz). Sportland NRW-Cup :

Der Gräftenhof (im Mühlenhof bei Dämmerung). Simultan anläßlich s.o. mit Polgar und Smyslow.

Der Kaiserhof gegenüber dem HBF. Dt. Blitzeinzel 2002

Paulinim-Gymnasium. Vorne im Tagesraum lange Zeit Jugendtraining (samstags). "Ich erinnere mich an Umzüge während laufender Partien aus dem Paulinum in die Wilmergasse, weil der Hausmeister uns rausgeworfen hatte. Mit Konrads altem VW-Käfer. Dem müsste man eigentlich auch ein Denkmal setzen. Und Michael Liemann, der bei den Jugendlichen rumhing, obwohl er seit Jahren viel zu alt war. Und gelegentliche Besuche und Simultans von Stöcki (und Reinhard Haves/der Red.) ". Nach Augenzeugenberichten. Im Paulinum war auch zumindest 1990 das Münsterlandopen.

Pascal-Gymnasium am nördl. Ring. Münsterland-Open :

"Zum Guten Hirten" in Mauritz. Dt. 4er-Pkal Viertelfinale :

Die Mensa II am Coesfelder Kreuz. Schulschach Cup mit weit über 700 Kindern :

Schulzentrum Kinderhaus. Mannschaftskämpfe der Jugend :

Nicht zu verwechseln mit dem Bürgerhaus in Kinderhaus. Hier entstand das Allerheiligenturnier, von der legendären Frau Müller ins Leben gerufen.

Bi Söffken in Gievenbeck : "In den 80-Jahren war ich oft bei den Spielabenden des SK 32, es wurden dann oft Nächte daraus, die in den nahegelegenen Kneipen, dem Bullenkopf, Schwarzen Schaf etc. endeten." so erinnert sich ein Gast. Jetzt zu Ladenlokale umgebaut.

 

Im "Pröhlken" am Hörsterplatz auch oft Mannschaftskämpfe gespielt. "Ich erinnere mich außerdem an einen Verbandsligakampf gegen Südlohn (?) im Pröhlken, wo der Wirt mangels Umsatz das Licht abstellte :

Der Kampf zog komplett um ins Kolpinghaus (1975 Vereinslokal) /-Hotel (jetzt Stadthotel) in der Aegidiistraße :

 

Auch in Gievenbeck das Jugendzentrum. Lange Zeit ein Außenstützpunkt, auch Jugendbezirkseinzel und so.

Im Waldhotel "Münnich" in Gremmendorf Ausweichkämpfe und Bezirkstagungen :

Der altehrwürdige Druffelscher Hof (heute Picassomuseum). Auftakt in der 1. BL gegen Enger/Spenge am 09.10.1983.

Die Rudergaststätte am Kanal im Ostviertel. Lange Zeit in den 80iger Jahren den Vereinsabend durchgeführt.

Direkt nebenan das Bennohaus. Für den futuristischen Anbau hatte die Stadt damals noch genügend Geld. Rechts im ursprünglichen Haus mit dem Saal mit Holzvertäfelung (damals) meine Keimstätte für den Verein. Wer weiß noch, daß ich dort bei den Jugend StadtMS gegen einen heutigen IM meine 1. Turnierpartie (knapp ?) verlor ? Auch hatte mal die Erste hier gespielt. Nebenan mit Kindergeburtstag !

Das Klarastift in der Andreas-Hofer-Straße mit Häkelzimmeratmosphäre für die Erste. Und unser größter 4er-Pokalerfolg.

Die Alte Dechanei in Mauritz als zwischenzeitliches Ausweichquartier. Das Gebäude ist ein vielfaches so alt wie der Verein.

Clubheim Sentruper Höhe. Gebäude aus den 60iger, leider ziemlich verbaut und schlecht geschnitten (ein schwarzes Schaf aus der Berufsgruppe der Architekten hat wohl vorher schlecht geschlafen...). Hat uns zwischendurch den Vereinsabend gerettet (siehe auch oben) und viele Kämpfe. Im Vordergrund halten wir Sommertags im lauschigen Grün mittlerweile unser Sommerfest ab (mit Gartenschach links !). Im Hintergrund (nicht sichtbar) die Timmermeisterschule als Ausweich für das WN-Schülerturnier (Erstauflage mit Twenny !) und einen Kampf der Ersten. Ganz links nicht sichtbar das zugehörige Jugendheim zum Clubheim, ebenfalls mal genutzt.

Hinten links das "Pfarrer-Eltrop-Heim" an der Herz-Jesu-Kirche. Lange Zeit Freitagstraining der Jugend.

Die Bezirksregierung am Domplatz. Simultan gegen IM Matthias Thesing.

Links die alte Stadtbücherei mit dem Vorlesesaal. Simultan gegen GM Jan Gustavsson. Ganz rechts die neue, Simultan gegen Hai Doa.

Das Lettische Zentrum Münster an der Salzmannstraße. Seinerseits nur noch ein weiteres in den USA als Exilstützpunkt. Jetzt Sportinternat Münster. Ideal für uns. Liegt ruhig, Übernachtungs- und Verpflegungsmöglichkeiten, Spielsaal.     Ausrichtung der 1. Gesamtdt. Jugendmeisterschaften aller U...(zusammen mit der Uppenkampschule nebenan), NRW-IM-GM-Turniere und und und.

Die Hütte von Westfalia Kinderhaus. 1. Münsterland-Open und sogar ein zeitlang Vereinsabend ! Soll bald abgerissen werden-noch schnell ein Erinnerungsfoto. Weiter in Kinderhaus das Schulzentrum (für Jugendheimkämpfe) sowie das Bürgerzentrum (Allerheiligenturnier).

Die Ewige Lampe am Drubbel. Großer Saal für den Vereinsabend. Der damalige VS hat Biermarken verkauft, um den Umsatz für den Wirt zu steigern !

Ehemaliger Bremer Hof hinterm Bahnhof. Für Mannschaftskämpfe, bis mal der Dartverein auftauchte und uns verscheuchte.

Ehemalige Blücherstuben in der Diepenbrockstraße. Damaliger Vereinsabend mit kleinem Saal. Dort bekamen wir mal die Offerte, sich einem Großverein anzuschließen (dies stimmt wirklich im Gegensatz zum Aprilscherz 2009).

Im Cafe Walbaum (auch Andr.-Hofer-Str.) wird Sonntags vormittags geraucht und gezockt.

Ehemaliger "Zum Schwan" für Mannschaftskämpfe. Turniersaal war nur mit einer Holztür zum Fernsehraum getrennt. Findet man leider heute noch oft bei anderen Vereinen.

Die ehem. Landwirtschaftsschule hinter der Josefkirche. Spielte die Jugend Mannschaftskämpfe. Wird jetzt zu einer Seniorenresidenz umgebaut.

Die Brücke in der Wilmergasse am Hindenburgplatz. In diesem studentischem Zentrum haben viele Schachfreunde ihre Ursprünge. Von der Jugend wurden hier viele diverse Meisterschaften gespielt.

Creme de la Creme :

Der Lindenhof an der Promenade. Außer der zool. Abendgesellschaft-Gaststätte-Hotelbetrieb-Auffanglager für Flüchtlinge und zwischendurch Glanzzeiten der Ersten ! Meine letzte Begegnung war hier der verlorene Kampf und damit der mißglückte Wiederraufstieg in die 1. BL gegen Monheim (?). Und Verhandlung mit der Stadt hinten im Anbau im Grünen Saal als Vereinsalternative (wie auch eine altes Schuhlager am Hawerkamp).

Nun ja, jetzt wühlen hier die Maulwürfe oder sitzen die Flohmarktbeschicker (wie ich einmal im Jahr aber weiter links dann vorm Hallenbad).

Kommt mich mal besuchen im Mai !

  

Hier stand in den 70igern der legendäre Industriehof (an der Friedr.Ebert-Str. gegenüber dem Finanzamt). Wie der Wirt zu BL-Zeiten hörte, wer als Gast (von Solingen) am Spielen war, drehte er sogleich die Heizung höher ! War auch Vereinslokal.

Theatercafe (im Theater) mitten in der Stadt :

Gezockt wurde hier 1979 von 11 - 24 Uhr !

Der Überwasserhof (Überwasserstraße/Nähe Katthagen) :

Dt. Mannschaftsmeisterschaft (1969) Vorrunde Gruppe NordOst

.

Am nördlichen Hindenburgpaltz stand vor dem Kriege das Clemenshospital. In deren Cafeteria sollen die Ursprünge des Vereines liegen. Jetzt steht hier das Dt-Nl-Corps.