Wer ist online

Zur Zeit sind 0 Benutzer und 2 Gäste online.

SK 32 V., Bezirksliga, Runde 8

SK 32 Münster V. - SF Beelen I. 3,5 - 4,5

Gute Leistung trotz Niederlage

 

1. Siegfried Stuchlik ´- Dieter Hofene 0 : 1
2. Artur Matula ´- Winfried Hanewinkel 1 : 0
3. Dr. Michael König ´- Martin Hanewinkel 0 : 1
4. Dr. Johannes Arndt ´- Thomas Wältermann remis
5. Dr. Dieter Heckmann ´- Marcel Gäbler 1 : 0
6. Meinhard Sobel ´- Dr. Frank Wältermann remis
7. Rolf Redemann ´- Josef Hofene 0 : 1
8. Ernst-Theo Goebel ´- Thomas Bleier remis


Nach mehr als fünfstündiger Spielzeit fuhren wir ganz zufrieden nach Hause, unser Klassenerhalt stand bereits vorher fest und angesichts unserer deutlichen Unterlegenheit in den DWZ-Zahlen an sieben der acht Bretter schlugen wir uns gegen den Aufstiegsaspiranten recht achtbar.

In einem Läufer-Springer-Endspiel mit Minus-Bauer und beiderseitiger Zeitnot vor der ersten Zeitkontrolle verlor Siegfried Stuchlik nach einem spannenden Verlauf wohl etwas unglücklich. Jedenfalls verwies Dieter Hofene nach Entgegennahme des Glückwunsches auf eine Position, in der seines Erachtens eine Variante den Mehr-Bauern entwertet hätte. Artur Matula führte seinen Mehr-Bauern mit viel Umsicht und Geduld zu einem ungefährdeten Sieg. Michael König beklagte seine schwache Behandlung der Eröffnung, in der er früh einen Zentralbauern einbüßte und letztlich klar unterlag.
Johannes Arndt bot nach einer Blockade des Zentrums und Damentausch Remis an, was Thomas Wältermann annahm, da er die Öffnung des Zentrums als zu riskant einschätzte. Quasi aus der gleichen Einschätzung bot Thomas Bleier mir ebenfalls Remis an, was ich mit Erleichterung annahm, weil ich vor lauter Risiken auch keine erfolgversprechende Fortsetzung sah. Dieter Heckmann blockierte zunächst einen weit vorgedrungenen Freibauern von Marc Gäbler, um ihn anschließend zu erobern. Der "Rest" war dann "nur noch" gekonnte Endspieltechnik. Eine weitere starke Partie bot Meinhard Sobel (DWZ 1592) gegen Frank Wältermann (1946), dem er trotz Minus-Bauer dank aktiven Spiels einen halben Punkt abnahm. Rolf Redemann spielte die Eröffnung unentschlossen und geriet nach dem Verlust einer Qualität endgültig auf die Verliererstraße.

Den sympathischen Schachfreunden aus Beelen half der Gewinn der beiden Punkte im Kampf um den Aufstieg nichts mehr, weil sich der SK Ost-/Westbevern II. mit einem 4:4 beim SK Dülmen II. bereits vorzeitig den Aufstieg sicherte. Dazu unseren Glückwunsch!